Studienplatztausch

Der AStA Uni Kiel ist Mitglied im vsb – Verein für studentische Belange e.V., welcher einen Studienplatztausch ermöglicht. Grundsätzlich gibt es mehrere Voraussetzungen und Wege, um den eigenen Studienplatz zu tauschen und an eine andere Hochschule zu wechseln.

! Gemäß § 6 der Einschreibordnung der CAU ist ein Studienplatztausch an der CAU nur in bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen (nur Humanmedizin, Zahnmedizin und Pharmazie) möglich. !

Zulassung

Ein*e Erstsemesterstudierende*r kann sich nicht in allen Fächern frei einschreiben. Ein sogenannter „örtlicher“ oder „überregionaler“ Numerus Clausus (NC) verhindert dies immer dann, wenn die Zahl der Bewerber/innen die Zahl der Studienplätze überschreitet.

Fächer mit überregionalem NC (Human-, Zahn-, Tiermedizin, Pharmazie) werden über die Stiftung Hochschulstart zweimal im Jahr vergeben. Nach welchen Voraussetzungen, bestimmen die Bundesländer durch die Kultusministerkonferenz (KMK). So kann eine Hochschule u.U. ihre Studienplätze zu einem Großteil selber vergeben, delegiert dieses Verfahren allerdings an hochschulstart.de. Dies hat verschiedene personelle und strukturelle Ursachen. Etwa kann keine einzelne Hochschule selbst einen bundesweiten NC errechnen. Selbstverständlich werden Fächer des örtlichen NC’s (u.a. Psychologie, Jura, Architektur, Lehramt, Soziale Arbeit, Volks- & Wirtschaftswissenschaften, Sonderpädagogik u.v.a.m.) bearbeitet.

Bei einem örtlichen Verfahren bestimmt alleine die Hochschule die Zulassungsbedingungen. Der Nachteil: Jeder Studierende bewirbt sich an mehreren Hochschulen um zumindest einen Platz zu erlangen, was zu einer Blockierung mehrerer Plätze durch einen Studierenden führt.

Wer in diesen Verfahren seinen gewünschten bzw. erforderlichen Studienort nicht erhält, kommt einem Studienplatztauschverfahren nicht vorbei.

Höheres Semester

Die oben angesprochenen Studienfächer bleiben auch im höheren Semester zulassungsbeschränkt. Die Zulassung über eine direkte Bewerbung zum höheren Semester ist eher die Ausnahme.

Ein Studienanfänger kann nicht immer bereits mit Studienbeginn verbindlich über seinen Studienschwerpunkt entscheiden. Erst der Studienverlauf und die wachsende Studienerfahrung bereiten diesen Weg. Wird dieser Studienschwerpunkt an einer anderen Universität angeboten, so kommt wieder nur ein Studienplatztausch in Frage.

Wirtschaftliche Beweggründe

Hohe Mieten und Lebenshaltungskosten, Ausbildungsförderung per Kredit, eigene Finanzierung des Studiums, nicht zuletzt Studiengebühren – die Gründe, die für einen bestimmten Studienort sprechen sind im Einzelfall sehr vielfältig. Dies gilt insbesondere für die ausländischen Kommilitonen. Wer also in keinem der oben beschriebenen Verfahren einen Studienort am gewünschten Ort erhalten hat ist auf einen Studienplatztausch angewiesen.

VSB

Der vsb führt seit fünfundzwanzig Jahren den bundesweiten Studienplatztausch eigenständig und professionell durch. Professionell bedeutet: Es ist nicht mit einer Anzeige getan. Die Tauschbedingungen der Universitäten, die Möglichkeiten nach einem Wechsel ohne Unterbrechung weiter studieren zu können, bürokratischen Voraussetzungen und nicht zuletzt die jahrelange Zusammenarbeit mit Universitäten ermöglichen es dem vsb als einzige Stelle bundesweit diese Arbeit zuverlässig und kontinuierlich zu erfüllen. Wer Fragen bezüglich eines Hochschulortwechsels hat findet bundesweit keinen anderen Ansprechpartner.

In gemeinnütziger Form sind örtliche Studierendenschaften (ASten, StuRä`s) die Träger des „Verein zur Förderung studentischer Belange“ (vsb) und unterstützen dieses bundesweite Projekt finanziell, vor Ort gegenüber allen universitären Stellen und personell durch den Vostand. Leider ist die Finanzhoheit der ASten nicht in jedem Bundesland gegeben. Aus diesem Grund ist die finanzielle Unterstützung nur bedingt möglich.

Tausch

Die Aufgabe des Studienplatztausches – soll neben der notwendigen persönlichen Beratung – durch ein Direkt- wie Ringtauschverfahren erfüllt werden. An einem Direkttausch sind zwei Personen und Universitäten beteiligt (von Ort A nach B und umgekehrt).
Sollte kein Direkttauschangebot gefunden werden, ist der „Ringtausch“ eine Alternative. Bei diesem Verfahren sind drei oder mehr Studierende und Universitäten beteiligt (Beispiel: Von Ort A nach B; von Ort B nach C; von Ort C nach A).

Internet

Die Bearbeitung findet überwiegend im Internet statt ( www.studienplatztausch.de). Dort finden sich neben dem Tauschformular aktuelle Informationen (siehe unter „Wichtige Fragen“ auf der Startseite) die wir ständig zusammentragen bzw. aktualisieren. Auf diese Weise werden Tauschwillige auf alle wesentlichen Punkte aufmerksam gemacht.
Ein ausgearbeitetes Tauschformular ermöglicht eine Antragstellung. Verschiedene „Formularassistenten“ unterstützen die detaillierte und vollständige Angabe der Daten.
Spezielle Bedingungen wie z.B. Studienjahre (Studienbeginn nur im Wintersemester) finden hier bereits Berücksichtigung. Trotzdem muss jeder einzelne Tauschwunsch vor der Suche persönlich geprüft werden. Denn ein Programm „kann“ keinesfalls alle Bedingungen jeder Universität umfassen.

Der Link „Vorhandene Angebote prüfen“ ermöglicht eine bequeme und benutzerfreundliche Übersicht über die aktuell gespeicherten Tauschmöglichkeiten ohne langes suchen oder scrollen. Auch hier sorgt ein Assistent für die umfassende und korrekte Abfrage der nötigen Informationen. Dieser Link ist auf zahlreichen anderen Internetseiten integriert um eine möglichst breite Öffentlichkeit für den einzelnen Tauschwunsch zu erreichen.

Newsletter zu aktuellen Themen betreffend des Studienplatztausches werden bei Bedarf an alle gespeicherter Tauschwünsche geschickt. Aber auch spezielle Informationen können an ganz bestimmte Gruppen von Tauschwilligen versendet werden.

Tauschprogramm

Das Kernstück der Datenbank ist das eigentliche Tauschprogramm. Ein täglicher Abgleich der überarbeiteten Tauschwünsche im Direkt- wie Ringtauschverfahren, automatische Benachrichtigung der vermittelten Studierenden, nach einer Ringtauschvermittlung weitere Suche nach einer direkten Möglichkeit, sind gegeben.

Menü für Bewerber/innen

Jede/r Antragsteller/in erhält eine Pin-Nummer. Mit diesem Pin und der eigenen E-Mail kann sich die betreffende Person auf der Startsteite einloggen und findet ein übersichtliches Menue vor. Dort findet sich die Möglichkeit für eine Änderungen der persönlichen Daten, Daten der vermittelten KommilitonInnen, E-Mail Versand an den vsb und vieles andere mehr.

Kontakt

vsb – Büro für Studienplatztausch,
http://www.studienplatztausch.de
E-Mai: vsb@studienplatztausch.de
Tel: 02691 – 9326430

Weiter Infos: http://studienplatzausch.webnode.com/ und http://www.studienplatztausch.de/

Ansprechpartner*innen

Kontakt

Telefon: 0431/880-2647

E-Mail: info@asta.uni-kiel.de